Stadt Land Fluss - Wer weiß was?

Das Spiel

Stadt-Land-Fluss ist ein Spiel, das wohl die meisten Leute aus ihrer Jugend kennen. Beim Spielen kommt es vor allem auf Allgemeinwissen, Sprachgewandtheit, Erinnerungsvermögen und schnelles Denken an. Vor allem zum Erdkunde-Unterricht bietet dieses Spiel eine optimale Ergänzung.

Spielen Bild

Entstehung

Stadt-Land-Fluss ist wohl gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, als in vielen Familien die Kinder noch Privatunterricht erhielten - es handelte sich also um eine spielerische Form des Lernens und der Verfestigung des Lernstoffs. Auch heutzutage kann durch die Wahl unterschiedlicher Kategorien das Allgemeinwissen ebenso wie der Wortschatz und das Gedächtnis trainiert werden. Dadurch ist Stadt-Land-Fluss auch bei Senioren ein beliebtes Spiel.

Altersempfehlung

Spielbar ist Stadt-Land-Fluss annähernd in jeder Altersklasse, von der Grundschule an bis ins hohe Alter. Für die Jüngsten gilt als einzige Bedingung, sie müssen schon schreiben können und von da an trainiert dieses Spiel ganz enorm das Denk- und Reaktionsvermögen und macht dabei auch noch einen Heidenspaß.

Spiel-Vorbereitung

Die Spieler

Mindestens zwei Spieler treten gegeneinander an. Nach oben gibt es zwar grundsätzlich keine Beschränkung der Teilnehmerzahl, und es macht in einer Runde von mehreren Mitspielern auch mehr Spaß. Zu viele Spieler sollten aber nicht teilnehmen, da sonst vor allem die Auswertung zu lange dauern kann und das Spiel dann schnell langweilig wird.

Spiel-Utensilien

Jeder der Teilnehmer benötigt ein Blatt Papier sowie einen funktionierenden Stift und je nach Gegebenheiten eine Schreibunterlage.

Spiel-Vorbereitung

Auf das Blatt Papier wird vor Spielbeginn eine Tabelle gemalt. Die Anzahl der Zeilen und Spalten hängt davon ab, auf wie viele Kategorien und Spielrunden sich die Teilnehmer geeinigt haben.

Spielregeln

Wie der Name schon sagt, sind die drei Kategorien, die im Spiel auf jeden Fall vorkommen, Stadt, Land und Fluss - also geographische Kategorien. Dazu können nahezu beliebige weitere Kategorien kommen. Je mehr Kategorien, desto größer die Herausforderung. Außerdem können die Kategorien auch immer mal gewechselt werden. So wird Stadt-Land-Fluss nie langweilig. Beispiele für weitere Kategorien sind Vornamen, Pflanzen, Schauspieler, Berufe, Gemüse oder Autos. In jeder Spielrunde müssen zu allen Kategorien Begriffe gefunden werden, die einen vorher festgelegten Anfangsbuchstaben haben.

Ermittlung des Anfangsbuchstabens

Der Anfangsbuchstabe der Begriffe, die gefunden werden sollen, wird per Zufallsprinzip ermittelt. Ein Spieler sagt lautlos das Alphabet auf, bis ein anderer Spieler "Stopp!" ruft. Der Buchstabe, bei dem er dann angelangt ist, wird für die nächste Spielrunde benutzt. Ausnahme: Dieser Buchstabe wurde bereits gespielt, dann sagt der Spieler erneut das Alphabet auf, bis ein neuer Buchstabe an der Reihe ist.

Natürlich besteht bei diesem Verfahren die Möglichkeit, dass der Spieler manipuliert und einen anderen Buchstaben nennt. Meist besteht jedoch kein triftiger Grund für eine Manipulation beziehungsweise den anderen Spielern entsteht hieraus kein Nachteil.

Der Spieler, der das Alphabet aufsagt, kann entweder der Sieger der vorherigen Spielrunde sein, oder es geht reihum.

Ablauf einer Runde

Alle Spieler nehmen gleichzeitig ihre Stifte in die Hand und beginnen damit, passende Begriffe für jede Kategorie auf ihrem Zettel einzutragen. Eine Spielrunde endet, sobald der erste Spieler laut "Fertig!" ruft. In diesem Moment müssen alle anderen Spieler mit dem Schreiben aufhören. Es sollte vorher festgelegt werden, ob angefangene Wörter noch zu Ende geschrieben werden dürfen.

Sollte kein Spieler zu allen Kategorien einen Begriff finden - und sei es nur, weil in der Kategorie kein Begriff mit dem Anfangsbuchstaben existiert - können die Spieler sich darauf einigen, die Spielrunde vorzeitig abzubrechen.

Alternativ kann eine Spielrunde auch über einen bestimmten Zeitraum - etwa 2 Minuten - gehen. Dann muss aber ein Spielleiter die Zeit kontrollieren.

Punktewertung

Am Ende jeder Spielrunde werden die gefundenen Begriffe miteinander verglichen und Punkte vergeben. Üblich ist eine Zählweise wie die folgende:

Wenn ein Spieler in einer Kategorie keinen gültigen Begriff gefunden hat, bekommt er natürlich keinen Punkt dafür. Wer einen Begriff gefunden hat, den mindestens ein weiterer Spieler auch gefunden hat, bekommt dafür 5 Punkte. Hat er einen Begriff gefunden, der sich von denen aller anderen Spieler unterscheidet, bekommt er 10 Punkte. 25 Punkte erhält, wer in einer Kategorie als einziger Spieler einen Begriff gefunden hat.

Am Ende des Spiels werden die erzielten Punkte aus allen Spielrunden zusammengezählt. Wer die meisten Punkte erzielt hat, ist Sieger.

Spiel-Varianten

Allein durch die Wahl unterschiedlicher Begriffskategorien ergibt sich bei Stadt-Land-Fluss eine schier unendliche Anzahl von Spielvarianten, die immer wieder Abwechslung bieten.

Motto-Rubriken

Das Spiel kann aber auch unter ein bestimmtes Motto gestellt werden. So können beispielsweise Fantasy-Fans ausschließlich Kategorien oder Begriffe zulassen, die aufs Fantasy-Genre bezogen sind. Erwachsene unter sich können auch Kategorien hinzunehmen, die in den nicht jugendfreien Bereich fallen.

Wunsch-Buchstaben

Statt jedesmal mühsam das Alphabet aufzusagen und eventuell dennoch anzunehmen, dass der Spieler manipuliert, kann auch gleich mit Wunschbuchstaben gespielt werden. Der Spieler, der jeweils an der Reihe ist, bestimmt den Buchstaben für die nächste Runde. Einzige Bedingung: Der Buchstabe wurde noch nicht gespielt.