Off Canvas

 

Phase 10

Die Phase 10 Regeln und Spielablauf. US-Bestseller von Ravensburger mit Spielregeln, Kartenkombinationen und Spielvarianten.

Phase 10

US-Bestseller von Ravensburger

Spielbeschreibung

Geschickt taktieren und 10 Phasen durchlaufen
1998 brachte die Firma Ravensburger mit dem Kartenspiel Phase 10 einen US-Bestseller nach Deutschland. Spannung ist garantiert, denn von Phase zu Phase erhöht sich der Schwierigkeitsgrad. Ob man die nötigen Karten noch bekommt, bevor jemand anderes seine Phasen erreicht hat? Glück spielt eine Rolle, doch auch Taktik und Strategie bringen entscheidende Vorteile.

Spiel Bild

Spielerweiterungen

Wer mehr möchte, dem bietet Ravensburger Phase 10 Master mit weiteren und schwierigeren Phasen. Zusätzlich sind Aktionskarten enthalten, die das Spiel plötzlich wenden lassen.

Das Ziel bei Phase 10

Bei dem Kartenspiel Phase 10 gilt es eine bestimmte Reihenfolge von Kartenkombinationen Runde für Runde abzulegen. Jeder Spieler durchläuft dabei die 10 Phasen unabhängig von den anderen Spielern. Doch jede Runde beginnt von vorne und die Spieler sind von den Karten, die andere abwerfen, abhängig. Nur mit den richtigen Karten erreicht man die eigenen 10 Phasen.

The winner is ...

Gewonnen hat, wer als Erster alle Kartenkombinationen, also alle Phasen, ablegen konnte. Bis dorthin gilt es, mehrere Runden zu bestehen. Wer am Ende einer Runde noch Karten in der Hand hält, bekommt je nach Karte eine bestimmte Punktzahl angeschrieben. Dieser ist insofern wichtig, wenn mehrere Leute in einer Runde die letzte Phase abschließen. Dann gewinnt der Spieler mit dem niedrigsten Punktestand.

Wer kann Phase 10 spielen?

Empfohlen ist für Phase 10 ein Mindestalter von 10 Jahren. Nach oben ist 99 angegeben, aber eher als Symbol. Wer 100 Jahre alt ist und älter, der soll wohl nicht absichtlich ausgeschlossen werden. Und unter 10? Einfach ausprobieren, ob es schon klappt!

Spielvorbereitung

Die Spieler

Alleine ein Kartenspiel wie Phase 10 zu spielen, das sieht wohl jeder ein, ist nicht sehr unterhaltend. Für 2 bis 6 Spieler ist Phase 10 gemacht. Das ganze Spiel dauert etwa 1 Stunde, bis ein Gewinner feststeht. Natürlich dient die Zeitangabe nur als Orientierung.

Karten und Zubehör für Phase 10

Das Kartenspiel bringt ganz eigene Karten und Symbole mit. Daher ist es nicht mit normalem französischem oder bayrischem Kartenblatt zu spielen. Im Set sind enthalten:

  • 108 Kartenset mit den Zahlen von 1 bis 12
  • Jeweils 2 Sets in 4 verschiedenen Farben
  • 4 einzelne Karten mit "Aussetzen"
  • 6 Karten mit der Auflistung der verschiedenen Phasen
  • 8 einzelne Karten, die als Joker gelten
  • Eine Spielbeschreibung in 5 Sprachen

Noch selbst zu gestalten und bereit zu legen sind ein Stift und ein Blatt Papier.

Vorbereitung für den Start

Los geht es, indem jeder Mitspieler eine Übersichtskarte mit den Phasen erhält, welche die Personen offen auf den Tisch legen können. Sie dienen ja nur zur Information und als Übersicht. Die restlichen Karten dann gut mischen. Das sollten die Spielkarten in allen Farben, die „Aussetzen“-Karten und die Joker sein.

Jemand aus der Reihe beginnt nun damit, an jeden Mitspieler 10 Karten auszuteilen. Diese können die Spieler schon einmal in die Hand nehmen und sich die ersten möglichen Strategien ausdenken. Hat jeder Mitspieler 10 Karten, so kommen die übrigen Karten abgedeckt auf den Tisch und bilden den Aufnahmestapel. Bekannterweise ist hier die Phase der Stille, in der jeder seine Strategie und fehlenden Karten überblicken möchte. Mit dem spannenden Blick wird dann verfolgt, welche Karten die anderen Spieler weglegen.

Wie bei Mau-Mau ist die oberste Karte des Aufnahmestapels offen hinzulegen und gilt als die erste Karte des Ablagestapels.

Spielregeln

 

Ablauf des Spiels

Phase 10 kommen die Spieler nach und nach zum Zug. Auch die Abfolge des Kartengebens verläuft im Uhrzeigersinn, also immer der linke Mitspieler ist als Nächster am Zug. Wer gerade dran ist, dem eröffnen sich verschiedene Möglichkeiten:

  • Der aktuelle Spieler MUSS eine Karte vom Aufnahmestapel nehmen.
  • Er oder Sie KANN, wenn möglich, eine Phase auf dem Tisch offen ablegen.
  • Am Schluss MUSS eine Karte auf den Ablagestapel gelegt werden.

Beim Ausspielen einer Phase kann jeder Spieler immer eine Phase nach der anderen ablegen. Das bedeutet: Wenn ein Spieler die Karten für die 5. Phase hat, aber erst die 2. Phase vervollständigen konnte, darf er die 5. Phase nicht ablegen. Jeder muss die Phasen ärgerlicherweise nacheinander ablegen, aber zum Wohlwollen der anderen Mitspieler. Je nachdem, wie schnell man sich die Kartenkombinationen der Phasen erobert, erreicht man auch die Phasen. Daraus folgt logischerweise, dass die Spieler nach mehreren Runden mehr oder weniger Phasen sammeln und ablegen konnten. So kann jemand versuchen, die vierte Phase zu durchlaufen, während eine andere Person erst noch bei der ersten Phase steht.

Strategisch klug ist es daher auch, die Phasen der anderen Mitspieler zu kennen und zu verhindern, dass sie die nächste Phase erreichen. Selbst wenn eine Karte nichts nützt, also keine Phase vervollständigt, tut man gut daran, diese zu behalten und dem Mitspieler ein bisschen das Bein zu stellen.

In der ersten Runde ist dieser Unterschied natürlich noch nicht vorhanden. Das ist insofern interessant, dass jeder Spieler nach den gleichen Karten oder der gleichen Kartenkombination sucht oder sammelt, die die erste Phase ergibt! (siehe Übersicht Kartenkombination der 10 Phasen)

Hat ein Spieler eine komplette Phase gesammelt, so kann er sie offen auf dem Tisch ablegen. Natürlich erst dann, wenn dies im Spielablauf passt und er dran ist, auch die erste Karte aufgenommen hat...! Es ist natürlich wichtig, dass nur komplette Phasen auszuspielen sind. Zum Schluss gilt es, die noch vorhandenen Karten möglichst effektiv abzulegen und die schon ausgespielten Phasen zu ergänzen.

Konnte ein Spieler alle Karten ablegen, werden die Punkte gezählt (siehe Abschnitt Runden zählen). Neben dem Wert der vorhandenen Karten wird auch die Phase auf dem Papier notiert, die jeder Spieler erreicht hat. Eine Liste mit den Namen der Spieler ist von Vorteil, die auch die Zahlen von 1 bis 10 für die Phasen und eine Auflistung aller Punkte aus jeder Runde beinhaltet. Unser Tipp: Auf dem PC eine allgemeine Liste vorbereiten und dann nur noch ausdrucken.

Nach der Punkteverteilung gibt der Spieler links vom vorherigen Geber neue Karten aus. Dafür kommen alle Karten, vom Ablagestapel, Aufnahmestapel und übrige Spielkarten, zusammen. Lediglich die fertigen Phasen und angelegten Karten der Vorrunden bleiben auf dem Tisch liegen. Ordentlich durchmischen und die nächste Runde kann beginnen.

The Winner is ...

Wer zuerst alle Phasen nacheinander ablegen konnte, ist Sieger von Phase 10. Wenn das in einer Runde mehrere Spieler sind, entscheidet der geringste Punktestand, der sich in den einzelnen Runden ansammelte.

Kartenkombinationen

Die 10 Phasen

Hinter jeder Phase steckt eine bestimmte Kartenkombination. Das ist eher ein Muster, das verschiedene Variationen an Zahlen und Farben erfüllen. Die wichtigen Begriffe bei den Kartenkombinationen:

Zahlenkombinationen oder gleiche Karten
Damit sind Karten gemeint, die die gleichen Zahlen haben und so Drillinge, Vierlinge oder Fünflinge bilden. Auf die Farbe müssen die Spieler nicht achten.

Folge oder Reihe

Bei einer Folge oder Reihe besteht die Phase aus aufeinanderfolgenden Zahlenwerten. Wiederum hat die Farbe der Karten keinen Einfluss.

Alle Karten aus einer Farbe

In der Phase 8 ist es umgekehrt. Nun spielen die Zahlen keine Rolle, sondern nur die Farbe. Alle sieben Karten müssen aus der gleichen Farbe sein. Immerhin gibt es 4 verschiedene Farben, womit sich besonders bei über 4 Spielern interessante Spielsituationen ergeben.

Mit den verschiedenen Kartenkombinationen der Phasen vertraut gemacht, erkennen wir sie in den 10 entscheidenden Phasen wieder.

  • 1. Phase: zwei Drillinge
  • 2. Phase: ein Drilling und eine Viererfolge
  • 3. Phase: ein Vierling und eine Viererfolge
  • 4. Phase: eine Siebenerfolge
  • 5. Phase: eine Achterfolge
  • 6. Phase: eine Neunerfolge
  • 7. Phase: zwei Vierlinge
  • 8. Phase: 7 Karten der gleichen Farbe
  • 9. Phase: ein Fünfling und ein Zwilling
  • 10. Phase: ein Fünfling und ein Drilling

Zum Spielablauf und den Phasen sei nochmal gesagt, dass die Phasen nur nacheinander erreicht werden können. Wer schon 3 Phasen abgeschlossen hat und nun die glorreichen Karten für die 8 Phase auf der Hand hält, hat das ehrgeizige Ziel, die Karten so abzulegen und aufzunehmen, dass daraus die 4. Phase wird. Das macht das Spiel zu einer spannenden Angelegenheit.

Runden zählen

Eine Runde ist vollendet, wenn ein Spieler alle seine Karten ablegen konnte. Dann ist das Spiel insgesamt zwar nicht vorbei, aber ein Zwischenstand wird ausgerechnet. Dieser Punktestand ist entscheidend für die Endauswertung, wenn der erste Spieler alle 10 Phasen beenden konnte.

Für die Bewertung addieren sich die Werte aller Karten, die ein Spieler am Ende einer Runde nicht ausspielen konnte. Der Wert einer Karte richtet sich nach folgenden Punkten:

  • 5 Punkte für jeweils eine Karte mit den Zahlen von 1 bis 9
  • 10 Punkte gibt es pro Karte mit den Nummern 10 bis 12
  • 15 Punkte erhält man je Aussetzen-Karte
  • Satte 20 Punkte für jeden Joker

Auf dem Blatt zudem die Phasen festhalten, die die Spieler in dieser Runde erreichten. Wahlweise kann jeder Spieler seine eigene Liste führen. Damit hat nicht jeder Einblick, welche Phase gerade aktuell ist.

Besondere Spielkarten

Bei Phase 10 gibt es 2 besondere Spielkarten, also Typen an Spielkarten. Sie wurden schon mehrfach erwähnt und sollen hier nochmal mit Bedeutung und Nutzen extra vorgestellt werden.

Zuerst wären da die Joker, die auch viele andere Kartenspiele zu bieten haben. Sie haben einen Stern statt einer Zahl an jeder Ecke und sind immer in der Farbe Blau. Joker können bei Phase 10 als universelle Karten eingesetzt werden. So vervollständigen die Spieler Phasen oder sie legen diese Karten an bereits abgelegte Phasen an. Es können beliebig viele Joker benutzt werden, um eine Phase zu vervollständigen.

Eine weitere besondere Spielkarte ist die Aussetzen-Karte. Sie hat an den vier Ecken ein Ausrufezeichen als Erkennung. Mit der Aussetzen-Karte ist eine eher strategische Karte, die andere Spieler zum Aussetzen in der nächsten Runden veranlasst. Neben Karten einziehen, die anderen nützlich sind, ein wirksames Mittel. Wer eine „Aussetzen“-Karte erhalten hat, kann als Spielzug nur die Aussetzen-Karte vor ihm unter den Ablagestapel schieben. Die Aussetzen-Karte wird von dem, der sie hat, als letzte Karte des Zuges gespielt. Dafür fällt die Karte weg, die man auf dem Ablagestapel los wird.

Ausnahme-Regeln & besondere Spielsituationen

Die vorgestellten Regeln decken noch nicht alle Spielsituationen ab. Daher gibt es für gewisse Spielsituationen auch direkte Regeln. Für Spaß und Spannung sorgen bei Phase 10 folgende Regeln für spezielle Spielsituationen:

  • In der achten Phase gilt ein Joker für jede Farbe.
  • Eine Zahlenfolge führt nicht von der 12 zur 1!
  • 8 gleiche Karten können als zwei Vierlinge gelten und 6 gleiche Karten als zwei Drillinge.
  • Ein ausgespielter Joker auf dem Tisch darf nicht gegen die passende Karte getauscht werden.
  • Sind in einer Phase zwei Drillinge gefordert, kann ein dritter Drilling nicht ausgespielt werden.
  • Ein Joker ist nicht als Aussetzen-Karte möglich.
  • Die Aussetzen-Karte kann auch die Runde beenden.
  • Jeder Spieler darf höchstens eine Aussetzen-Karte vor sich haben.
  • Eine Blockade eines Spielers über mehr als eine Runde ist damit nicht möglich.

Spielvarianten

Phase 10 Spielarten

Phase 10 hat feste Regeln. Dennoch bringen neue Varianten Schwung in das Spiel und sorgen auf jeden Fall für Abwechslung. Das Spiel erhält gerade durch den Variantenreichtum eine besondere Spannung, denn die verschiedenen Möglichkeiten, die verschiedenen Regelmöglichkeiten, lassen ganz neue Strategien entstehen.

Eine Möglichkeit, Phase 10 zu spielen ist, nur eine bestimmte Anzahl an Phasen zu erreichen. Die Variation vor dem Spiel ausmachen. Beispielsweise könnten ungerade Phasen gelten oder nur die Geraden. Auch nur spezielle Phasen könnten als Zielrunden gelten, um beispielsweise mehr der schwierigen Kartenkombinationen zu spielen. So variiert mit der Spielmethode in Phase 10 auch der Schwierigkeitsgrad der Spieler.

Die Spieler können sich in einer neuen Variante darauf einigen, genau 10 Runden zu spielen. Jeder versucht dann, in der jeweiligen Runde die entsprechende Phase abzulegen. Ganz so, als ob die vorherige Phase erreicht wurde. Bei dieser Version vernachlässigen die Spieler die starke Standardregel. Interessant macht diese Version, dass alle nach den gleichen Karten jagen. Gewonnen hat nach 10 Phasen oder Runden der Spieler, der die wenigsten Punkte hat.

Etwas ganz Neues bringt die Version mit „Klopfen“ in Phase 10. Das bedeutet, dass ein Spieler klopft, wenn er eine abgelegte Karte von einem anderen Spieler aufnehmen möchte. Anschließend wird im Uhrzeigersinn bei dem Spieler weitergespielt, der die Karte aufgenommen hat. Ein Spieler darf nicht doppelt, also hintereinander, klopfen.

Mehr Spieltempo

Interessant und lustig ist, einfach alle Phasen abzuspielen. Sobald ein Spieler eine Phase der 10 Phasen hat, darf er sie ablegen. Natürlich nur nach der Spielfolge, wenn er an der Reihe ist. Letztlich gilt es, sich geschickt durch die 10 Phasen zu schlängeln. Auch in dieser Variation wird die starke Regel der Standardversion außer Kraft gesetzt.