Off Canvas

 

Schach

Schach Regeln - das königliche Spiel mit Schach Spielregeln für Spieler mit Anleitung zu Spielablauf, Aufstellung, Figuren und Strategien.

Schach - Über die Figuren, Regeln und Varianten

Das Spiel der Könige - Schach gilt schon seit Jahrhunderten als eines der schwierigsten, aber auch strategischten Spiele der Welt. Auf einem Spielbrett von 8 x 8 Feldern kämpfen zwei Spieler mit ihren 16 Figuren um den Sieg. Dabei müssen sie die Züge ihrer Gegner voraus sehen und entsprechend planen, wenn sie gewinnen wollen.

Ein Blick auf die Spielfiguren

Im Schach gibt es sechs unterschiedliche Spielfiguren, auf die die Spieler zugreifen können. Jede Spielfigur verkörpert dabei eine Position in einem Königreich und hat unterschiedliche Zugmöglichkeiten.

Brettspiel Schach Bild

Der Bauer

Schach Bauer BildDer Bauer stellt im Schach die untersten Figuren dar. Sie können sich nur sehr eingeschränkt bewegen und stellen die erste Verteidigungslinie dar. Jeder Spieler hat insgesamt acht Bauern zur Verfügung Ein Bauer kann in seinem ersten Zug einen oder maximal zwei Felder nach vorne gezogen werden. Bei jedem weiteren Zug darf der Bauer immer nur ein Feld nach vorne bewegt werden.
Nur, wenn eine gegnerische Figur auf einem diagonal angrenzenden Feld steht, kann der Bauer es schlagen. Allerdings darf er nur nach diagonal nach vorne schlagen und sich nicht nach hinten bewegen.
Obwohl der Bauer auf den ersten Blick schwach ist und darum oft als Opfer verwendet wird, hat er einen unvorstellbaren Wert. Wenn ein Spieler es schafft, einen Bauer bis zu letzten Linie des Schachbrettes zu ziehen, kann er sie in eine höherwertige Figur umwandeln und mit ihr weiterspielen.

 

Der Turm

Schach Turm BildJeder Spieler hat zwei Türme, die in der hinteren Reihe auf den beiden äußersten Feldern stehen. Die Türme können auf dem Schachbrett in einem Zug beliebig viele Felder waagerecht oder senkrecht gezogen werden. Sie können sich sowohl nach vorne als auch zurück bewegen, aber sie können keine Figuren überspringen.
Der Turm verfügt zudem über einen besonderen Zug, der auch "Rochade" genannt wird. Es handelt sich dabei um den einzigen Zug, bei dem zwei Figuren gleichzeitig bewegt werden, nämlich der Turm und der König, sofern keine anderen Figuren zwischen ihnen stehen und die Zugbahn nicht von gegnerischen Figuren bedroht wird. Es gibt eine kleine Rochade und eine große. Dieser Zug kann nur einmal ausgeführt werden und auch nur, wenn weder der beteiligte Turm noch der König vorher bewegt worden sind. Die beiden Figuren "treffen" sich dabei in der Mitte der Zugbahn und tauschen ihre Plätze, wodurch der Turm mehr Bewegungsspielraum gewinnt.

 

Der Springer

Schach Springer BildSpringer stehen neben den Türmen auf der hintersten Linie eines Schachbretts. Sie stellen Pferde dar und haben als einzige Figuren die Möglichkeit, andere Figuren zu überspringen. Ihre Zugmöglichkeiten verlaufen nicht entlang einer Linie, sondern in Bögen. Ein Springer kann pro Zug entweder ein Feld zur Seite und zwei vor beziehungsweise zurück bewegt werden oder er zieht zwei Felder zur Seite und nur eins nach oben oder unten. Diese Zugweise macht Springer sehr wertvoll, aber auch schwer einsetzbar. Jeder Spieler beginnt die Schachpartie mit zwei Springern, kann sich durch die Umwandlung von Bauern aber auch mehr holen.

 

Der Läufer

Schach Läufer BildDie Läufer stehen zwischen den Springern und dem Königspaar auf der hintersten Linie des Schachbretts. Sie verkörpern Bischöfe in einem Königreich und können diagonal beliebig viele Felder pro Zug auf dem Schachbrett vor und zurück bewegt werden. Das ermöglicht ihnen eine sehr schnelle Bewegung von einem Punkt zum anderen, sodass sie sowohl für den Angriff als auch für die Verteidigung eigener Figuren eingesetzt werden.

 

Die Dame

Schach Dame BildDie Dame steht zu Beginn einer Schachpartie direkt neben dem König in der Mitte der hintersten Reihe. Sie kann in einem Zug beliebig viele Felder gezogen werden. Dabei kann die Dame sowohl waagerecht, senkrecht als auch diagonal vor und zurück bewegt werden. Die Dame wird aus diesem Grund als wertvollste Figur angesehen und viele Strategien beruhen darauf, dass die Dame möglichst lange im Spiel bleibt.

 

Der König

Schach König BildDer König stellt die wichtigste Figur im Schach dar. Er steht in der Mitte der hintersten Reihe und wird von den anderen Figuren beschützt. Ähnlich wie die Dame kann er in alle Richtungen gezogen werden, allerdings nur immer ein Feld pro Zug. Im Gegensatz zu anderen Figuren darf der König aber nicht in die möglichen Zugbahnen anderer Figuren bewegt werden, sodass er nicht aktiv zum Angriff verwendet werden kann.
Die einzige Ausnahme, bei der der König zwei Felder gezogen werden kann, ist die Rochade in Verbindung mit dem Turm. Das geht aber nur, wenn der König und der entsprechende Turm noch nicht im Spiel bewegt wurde, wenn keine eigene Figur den Weg blockiert und keine gegnerische Figur die Möglichkeit hat, in die Felder zwischen König und Turm gezogen zu werden.

 

Die Spielregeln vom Schach

 

Schach ist ein Strategiespiel, das zwei Spieler gegeneinander spielen. Ein Spieler lenkt die Figuren der weißen Farbe, der andere Spieler kontrolliert die schwarzen Figuren. Zu Beginn eines Spiels stehen die Spielfiguren der beiden Spieler an den jeweiligen Brettenden. An den beiden äußersten Enden stehen die Türme, daneben die Springer und dann die Läufer. In der Mitte stehen die Dame und der König. Die Bauern stehen in der Reihe davor.

Der Ablauf einer Partie

Das Spiel beginnt der Spieler mit den weißen Figuren. Es wird abwechselnd gezogen. Die Spieler versuchen mit ihren Figuren den gegnerischen König zu "bedrohen", also so zu bewegen, dass der gegnerische König in einer möglichen Zugbahn einer Figur steht. Diese Situation wird dann "Schach" genannt. Um das zu erreichen, müssen die Spieler ihre eigenen Figuren geschickt platzieren und gegnerische Figuren vom Schachbrett nehmen. Das geht, wenn sich eine gegnerische Figur in der Zugbahn einer eigenen Figur befindet, also zum Beispiel die schwarze Dame auf der gleichen Waagerechten wie ein weißer Turm steht. Beide Figuren könnten sich in diesem Beispiel "schlagen", also den Platz der gegnerischen Spielfigur einnehmen und sie aus dem Spiel entfernen, um sich einen strategischen Vorteil zu verschaffen.
Wenn der König keine Möglichkeit mehr hat sich zu bewegen, ohne von einer gegnerischen Figur bedroht zu werden, dann ist er "Schachmatt" und das Spiel ist verloren. Gibt es keine Möglichkeit für einen der beiden Spieler, den gegnerischen König matt zu setzen, weil keiner mehr die nötigen Spielfiguren hat, dann gilt das Spiel als unentschieden, also "Remis".

Varianten vom Schach

Schach bietet viel Spielraum für Variationen, um das Spiel abwechslungsreich und interessant zu gestalten. Zu den Varianten gehören zum Beispiel:

Blitzschach

Blitzschach wird mit einer Schachuhr gespielt, die die Spieler auf eine Zeit bis zu 60 Minuten stellen können und die langsam runter tickt. Beim Blitzschach ist eine Gesamtspieldauer von maximal 10 Minuten vorgesehen. Wenn ein Spieler einen Zug macht, betätigt er die Uhr und die Zeit für den Gegner tickt runter, bis er seinen Zug beendet und die Uhr bedient. Wenn ein Spieler in dieser Zeit seinen Gegner matt setzt oder wenn die Uhr abläuft, ist das Spiel beendet.

Atomschach

Atomschach hat die Besonderheit, dass bei dieser Variante ein Spieler eine gegnerische Figur schlägt und alle Figuren, die im direkten Umfeld stehen, ebenfalls vom Brett entfernt werden. Sie werden quasi von einer Atombombe ausradiert. Die Partien bei Atomschach fallen normalerweise sehr kurz aus und der Spieler, der anfängt, hat einen immensen Vorteil.

Räuberschach

Räuberschach ist eine Spielvariante, bei der beide Spieler die Pflicht haben, bei jedem Zug außer der Eröffnung eine gegnerische Spielfigur zu schlagen. Das Ziel des Spiels ist es, alle gegnerischen Figuren zu entfernen. Der König hat keine Sonderstellung, sondern kann ganz normal geschlagen werden. Wenn ein Spieler es in einem Zug nicht schafft, eine gegnerische Figur vom Feld zu nehmen, verliert er die Partie automatisch.